Conrad Felixmüller am 29. Oktober 2018

Alle denken nur an BücherboXX …

Doch jetzt wurden zwei andere Ereignisse ideal zusammengebracht: Anbringung einer Gedenktafel am Haus Rönnestraße 18 in Charlottenburg und eine Vernissage mit 25 druckgraphischen Arbeiten von Felixmüller im Salon KunstStücke Grunewald (Konrad und Gaby Kutt). Dazu gehörten zwei sich ergänzende Vorträge: Erlebnisbasierte Erzählungen des Druckers Jürgen Wilke und die kunsthistorische Analyse des Werks von Felixmüller von Dr. Miriam-Esther Owesle. Hinzu kamen einfühlsame Worte der Enkelin von Felixmüller, Susanne Leister. Die politische und erinnerungskulturelle Einordnung übernahmen Heike Schmitt-Schmelz, Stadträtin im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und BVV-Vorsteherin Annegret Hansen. Der Stettiner Saxophonist und Germanistik-Student, Przemysław Czaplicki, spielte im Hintergrund unaufdringlich und begeisterte.

Gemeinsam zur Gedenktafel: (v.l.) Konrad Kutt, Kulturstadrätin Heike Schmitt-Schmelz, Bezirksverordneten-Vorsteherin Annegret Hansen (beide SPD), Felixmüller-Enkelin Susanne Geister und Hans-Jürgen Gottlieb Wilke, der die Werke Felixmüllers noch zu dessen Lebzeiten druckte. Bild: © Carolin Brühl

Gemeinsam zur Gedenktafel: (v.l.) Konrad Kutt, Kulturstadrätin Heike Schmitt-Schmelz, Bezirksverordneten-Vorsteherin Annegret Hansen (beide SPD), Felixmüller-Enkelin Susanne Geister und Hans-Jürgen Gottlieb Wilke, der die Werke Felixmüllers noch zu dessen Lebzeiten druckte. Bild: © Carolin Brühl

Aus der Berliner Morgenpost, die über die Gedenktafel berichtet ist auch das Bild, das Sie eingangs sehen.

… letztendlich passt das alles prima in die Erinnerungskultur rund um die BücherboXX am Gleis17.

Advertisements
Veröffentlicht unter BücherboXX, Erinnern | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Berlin-Breslau. Der Interkulturelle Dialog kommt in Fahrt.

Die deutsch-polnische BiblioboXX in Breslau hat zum 5. Mal ihren Standort gewechselt. Sie steht jetzt in einem Schul- und Weiterbildungszentrum in der Ul. Swoboda 73, nicht weit vom Bahnhof entfernt. Die Einweihung am 18. Oktober 2018 war ein großes Ereignis für Lehrer und Schüler (Foto).

Im Rahmen des „Runden Tisches Berlin-Breslau“, der von Herrn Dr. Schweppe (Berlin) und Herrn Jan Wais (Wrocław [Breslau]) geleitet wird (am 19. 10. 201) wurde der Dokumentarfilm des Besuchs einer Delegation aus Breslau in Berlin vom 10. – 12. 9. 2018 gezeigt (Uraufführung), den man sich jetz auf Youtube ansehen kann:

Ausgehend von der BiblioboXX bestand das Interesse darin, Erfahrungen im Umgang mit Vielfalt und Fremdheit kennenzulernen, um den interkulturellen Dialog auch in Breslauer Schulen besser zu beherrschen. Damt wurden weitere Grundlagen für ein künftiges kooperatives Projekt geschaffen.

Ein Gegenbesuch in Breslau wurde für den 28. – 30. November 2018 vereinbart.

Veröffentlicht unter Berufliche Bildung, BIldungsprojekt, Oder-Partnerschaft, Polen, Wanderschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Professor Dr. Wolfgang Lempert (1.4.1930 – 9.10.2018)

Im Gespräch mit Professor Rauner (Feb. 2017)Wolfgang Lempert, einer der großen Soziologen und Berufspädagogen ist gestorben. Er war Anfang der 70er Jahre mein Lehrer an der Freien Universität Berlin. Ich lernte von ihm, wie Theorie, berufliche Praxis und Politik zusammen gedacht  werden müssen. Berufliche Autonomie, Emanzipation  und gesellschaftliche Demokratisierung waren die Leitmotive. Sie führten zu der für mich tragenden Forschungsmethode der „wirklichkeitsverändernden Modellversuche“ und schließlich zum Postulat der „nachhaltigen Entwicklung“. Ich bin sehr traurig und dankbar.

Im Februar 2017 hatten wir ihn noch zu einem Gespräch mit Professor Rauner und einer szenischen Lesung seines Aufsatzes „Feilen bis einem die Hände abfallen“ eingeladen (Foto links oben im Gespräch mit Prof. Rauner). Ausflüge im Rollstuhl führten auch zur nahegelegenen BücherboXX (Foto rechts September 2017), die er als technisch-soziales Gesamtkunstwerk bewunderte.     Konrad Kutt

Veröffentlicht unter BücherboXX, Berufliche Bildung, In Memoriam | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Anlässlich des Gedenkens an Fritz Stern

Im Rahmen einer würdigen Feierstunde hat der Breslauer Stadtpräsident Rafal Dutkiewicz  am 10. Oktober 2018 die von Barbara Olech gestaltete Bronzebüste des Historikers Fritz Stern (1926 – 2016) der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften übergeben.

„Die junge polnische Bildhauerin hat ihm einen ironischen Zug gegeben. So hält die Bronze-Büste Fritz Sterns von Barbara Olech, die am Mittwoch in der Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt aufgestellt wurde, den lebhaften, stets freundlich zugewandten Charakter in Erinnerung, der den vor zwei Jahren in New York verstorben Historiker auszeichnete. Der Kopf setzt aber auch ein Zeichen: Entstanden auf Initiative der Stadt Wroclaw, bekräftigt er die Verbundenheit von Breslau, Sterns Geburtsort, mit Berlin.“ Weiterlesen im Tagesspiegel vom 12. Oktober 2018.

Diese Gelegenheit nutzte Konrad Kutt zu einem Interview mit dem Stadtpräsidenten. Er knüpfte dabei an einen Artikel im Berliner Tagesspiegel vom 20. Juni 2018 *) an, in dem Dutkiewicz von der Bedeutung der Bildung und des „multikulturellen Dialogs“ sprach. Der ganz praktische Hintergrund für dieses Gespräch ist die erneute Umsetzung der deutsch-polnischen BücherboXX in Breslau vom Willy-Brandt-Zentrum zum Zentrum für Lehrerfortbildung und die damit verbundenen Überlegungen zu einem bilateralten Fortbildungsprojekt für Lehrerinnen und Lehrer zur Förderung der interkulturellen Kompetenz im Umgang mit Vielfalt und Fremdheit.

*) Interessant auch in Bezug auf den Überbegriff „Europa, nimm eine Dusche!“, in dem Breslaus Präsident Rafal Dutkiewicz über die europäische Identität seiner Stadt und die Wehrhaftigkeit von Politik spricht: „Politik ist die Fähigkeit, Möglichkeiten zu schaffen. Dazu müssen Politiker Visionen liefern. Breslau ist Beispiel einer solchen Vision. Seine Identität ist eine zutiefst europäische – lokal und zugleich universell. Nun wird sie bedroht. Eine braune Welle rollt durch Europa. Was tun? Die Nationalismen sind wie ein fieser Schweißgeruch. Wer hart arbeitet, muss ihn abwaschen. Deshalb rufe ich aus Breslau: Europa, nimm eine Dusche!“

Veröffentlicht unter EU-Projekt, Oder-Partnerschaft, Polen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

[11.10.2018] Treffen an der BücherboXX Gleis 17 mit Karol Broniatowski

Zum Treffen von etwas 20 Kümmerern an der BücherboXX Gleis 17 hatten wir auch den polnischen Künstler Karol Broniatowski eingeladen. Er erläuterte die von ihm geschaffene Wandskulptur am Eingang zur Rampe gegenüber der BücherboXX. Die leeren Formen menschlicher Körper in Bewegung hinterlassen tiefe Gefühle an einem „Ort des Geschehens“, eines unfassbaren Geschehens. Was viele nicht wussten: die Beton-Wand hatte wohl schon immer die Funktion einer Stützwand hin zum höhergelegenen Gleisbett. Ein Zeitlang fuhren in den 80er Jahren auch Autos zum Auto-Reisezug dran vorbei. Er aber hat diese Wand freigelegt, das Vorhandene belassen und künstlerisch bearbeitet – als Anklage, zur Erinnerung und Mahnung.

Aktuell sind Arbeiten von Broniatowski bis zum 5. November 2018 im Kunsthaus Dahlem zu besichtigen. Hier die Anfahrtsbeschreibung mit Fahrplanauskunft … Käuzchensteig 8, 14195 Berlin.

Ein Treffen an der BücherboXX soll jetzt regelmäßig einmal im Monat stattfinden.

Veröffentlicht unter BücherboXX, BücherboXX-Treffen, Grunewald (Nahe Mahnmal Gleis17) | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Interview mit Baruch Many. Rechtsanwalt aus Tel Aviv/Israel

Du bist gerade für vier Wochen in Berlin und nimmst an einem Deutschkurs im Goethe-Institut teil. Wann hast Du zum ersten Mal von der BücherboXX gehört?
Das erste Mal, als ich von der BücherboXX gehört hatte, war ich noch in Tel Aviv, denn unsere Lehrerin hatte das als Thema gewählt. Sie hat uns den Begriff einfach BücherboXX genannt und wir sollten herausfinden: was könnte das sein? Erst später hat sie uns aufgeklärt und wir fanden die Idee besonders gut. Auch in Tel Aviv gibt es die Möglichkeit Bücher zu nehmen und zu bringen, aber es fehlt das Konzept dahinter.

Dein Großvater, Manfred Ullmann, hat mit seiner kleinen Tocher, Deiner späteren Mutter, Deutschland im Jahre 1933 verlassen müssen. Wie waren die näheren Umstände?
Mein Großvater wurde 1933 in Thüringen verhaftet – wegen politischer Aktivitäten. Meine Großmutter kam darauf mit ihrer kleinen Tochter zum Amt und hat darum gebeten, dass er entlassen werden sollte. Jemand hat gesagt, ja, aber sie müssen Deutschland sofort verlassen. Glücklicherweise waren sie dadurch außer Gefahr.

Woher kommt Deine Liebe zu Büchern?
Schon als Kleinkind fand ich Bücher ganz interessant, denn die Bücher konnten mich in andere Welten versetzen. Durch Bücher kann man andere Erfahrungen realisieren und man lebt mehrfach. Zum Lesen angeleitet haben mich meine Eltern, insbesondere vom Vater habe ich viel gelernt.

Welches ist Dein Lieblingsbuch?
Das Buch von San Michele. Der Arzt Axel Munthe aus Schweden, beschreibt seine Lebenserinnerungen. Er studierte Medizin in Paris, war Arzt für reiche Leute hat aber auch den Armen geholfen. Er hat eine Villa auf Capri gekauft, wo der Kaiser Tiberius gewohnt hatte. Ich mag das Buch, weil der Arzt so menschlich ist, er kann menschliche Situationen mit Humor und Empathie beschreiben.

Welche Bedeutung hat für Dich das Mahnmal Gleis 17 im Bahnhof Grunewald? Du gehst ja jeden Tag daran vorbei.
Wenn man die Daten und Eintragungen sieht, begreift man: das war fast jeden Tag, Unglaublich. Ich habe fast alles darüber gelesen. Memoiren, Tagebücher, Romane usw. Aber wenn ich hier stehe, fühle ich mehr als man das jemals aus Büchern verstehen könnte. Zum Denkmal von Karol Broniatowski: man sieht das Vakuum, die Löcher, die Nicht-Existenz und das zeigt, was bleiben könnte: das Nichts, gäbe es nicht die Erinnerung.

Was denkst Du über die BücherboXX am Gleis 17?
Alle BücherboXXen sind ein wunderbares soziales Phänomen und am Gleis 17 ist die BücherboXX etwas ganz Besonderes und es ist klar warum.

Der Architekt und Künstler Mischa Ullmann, ein entfernter Verwandter von Dir, hat das Denkmal an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Bebelplatz entworfen. Von Heinrich Heine stammt der Satz „Wer Bücher verbrennt, verbrennt eines Tages auch Menschen“. Am 9. November 2018 jährt sich zum 80. Mal die Reichsprogromnacht. Wie wichtig ist auch heute nach so langer Zeit noch die Erinnerung an diese schreckliche Zeit?
Die Erinnerung ist sehr wichtig, nicht nur für Deutschland. Eine Botschaft für die ganze Welt. Wir müssen toleranter werden. Wenn wir nicht bereit sind, anderen zuzuhören und wir nicht erlauben, dass auch andere Meinungen existieren können, dann verlieren wir etwas von der Menschlichkeit und das ist eine Warnung für die ganze Welt, denn Intoleranz kann überalll existieren.

Leuten gegenüber, die den Holocaust verneinen, alle müssen lernen. Jemand hat einmal gesagt, dumme Leute lernen nicht aus ihren eigenen Erfahrungen, aber kluge Leute können auch von Erfahrungen anderer Leute lernen.Wer die Geschichte nicht kennt, kann leicht weitere Irrtümer begehen. Wir müssen die Geschichte kennen, die wahre Geschichte.Oder: wer die Geschichte nicht kennt, muss immer leben wie ein kleines Kind.

Du hast sogar einen Vortrag über die BücherboXX mit vielen Bildern in Deinem Deutschkurs im Goethe-Institut gehalten. Und, wie war die Resonanz?
Die Resonanz war großartig. Einige haben sogar einen schriftlichen Kommentar abgegeben:

  • eine alte Telefonzelle, die man nicht mehr braucht, hat so ein zweites Leben. Sie weckt das Interesse der Fußgänger, die nicht unbedingt häufig lesen..Olivia aus Fontainebleau, Frankreich
  • die Idee ist fantastisch. Die Jugendlichen brauchen unbedingt vielmehr Projekte wie BücherboXX. Da ich als Kunstlehrerin in einer Sekundarschule tätig bin, verstehe ich sehr gut, was es bedeutet, mit Jugendlichen gemeinsam zu arbeiten…Eliana aus Argentinien
  • wir finden Ihre Idee vom Umbau der Telefonzellen zu BücherboXXen wirklich super.Wir sind total davon überzeugt, dass Ihr Projekt unseren jungen Leuten überall in Deutschland, in Europa sowie in der ganzen Welt eine bedeutungsvolle Inspiration eingebracht hat. Diana und Tammy aus Italien und Vietnam
  • Baruch hat uns dieses Projekt sehr anschaulich dargestellt und vielleicht tragen die Teilnehmerinnen diese tolle Idee auch in andere Länder..Deutschland
  • ich bin total begeistert von Ihrem Projekt. Menschen machen Bücher, aber Bücher machen Menschen- Die Idee leuchtet nicht nur in Berlin sondern in der ganzen Welt ein.. Jee Eun aus Korea
  • vom Projekt BücherboXX habe ich schon in Taiwan gehört und ich bin nochmal begeistert von der Präsentation Baruchs. Was für eine tolle Idee. Hsiang Yu aus Taiwan
  • freue ich mich, dass Sie sich um die jungen Leute kümmern. Dadurch könnte die nächste Generation ihre Beherrschung der deutschen Sprache verbessern… Christian aus USA

Vielen Dank für dieses interessante Gespräch!

Veröffentlicht unter BücherboXX, Bebelplatz, Interview, Vortrag | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Erprobung in Zittau

Im Rahmen eines Projektes von Studierenden der Hochschule Zittau/ Görlitz haben sie am 01.09.2018 eine BücherboXX auf dem Zittauer Markt eröffnet. Die Mini-Straßenbibliothek ist im öffentlichen Kulturraum, für alle uneingeschränkt zugänglich und dient dem kostenlosen Büchertausch. Das Motto der BücherboXX lautet: Nimm ein Buch, bring ein Buch, lies ein Buch! [aus der Website der Hochschule Zittau-Görlitz]

Wir wünschen viel Erfolg!

Mehr gibt es auf der Seite der Hochschule … und der Zittauer-BücherboXX-Facebookseite.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht unter BücherboXX, Oder-Partnerschaft, Zittau | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen